Ein offizieller Graffiti-Beauftragter für die Stadt Berlin

24. Juni 2015
1 min read

Die Berliner Piratenfraktion hat vor wenigen Tagen den Antrag (Drucksache 17/2351) gestellt, einen offiziellen Graffiti-Beauftragten für die Stadt Berlin einzustellen. Eine ähnliche Stelle gibt es bereits in München. Dort ist seit Anfang des Jahres David Kammerer aka. Cemnoz als “Sachbearbeiter für Street Art & Graffiti” für die Stadt tätig.

Der Antrag sieht vor die neugeschaffene Stelle mit Projektmitteln von 100.000 Euro jährlich für Personal und Sachmittel aus dem Landeshaushalt auszustatten. Die Aufgaben sollen unter anderen das Schaffen von legalen Wänden für Graffiti, die Erstellung eines Wandkatalogs und eine umfassende Vernetzungs- und Vermittlungsarbeit sein.

Begründung des Antrags: Graffiti ist Kunst! Diese Auffassung ist längst nicht neu, sondern hat sich inzwischen weit über die Grenzen der Szene hinaus durchgesetzt. Viele der Künstler/-innen haben inzwischen Weltruhm erlangt und ihre Werke sind Teil des Stadtbildes und des Diskurses in Kultur, Stadtentwicklung und selbst als Wirtschaftsfaktor im Tourismus. Gleichzeitig stellt Graffiti in vielerlei Hinsicht jedoch auch noch eine Grauzone dar, da naturgemäß viele der Werke bis heute noch illegalisiert werden und von verantwortlichen Stellen eher als Sachbeschädigung denn als Bereicherung für den öffentlichen Raum wahrgenommen werden. Gerade im politischen Diskurs der Stadt Berlin spielt Graffiti häufig nur eine Rolle im Zusammenhang mit Strafverfolgung und Justiz. Das wird dieser Kunstform allerdings nicht gerecht. Genauso wie die Graffiti-Kunst als künstlerische Ausdrucksform mit sozialräumlicher und integrativer Funktion identitätsstiftend wirkt und einen wichtigen wirtschaftlichen, öffentlich erfahrbaren und kommunikativen Faktor des sozialen Lebens in Berlin darstellt, sollten wir sie auch auf politischer Ebene behandeln. Wir plädieren daher für die Schaffung der Stelle einer bzw. eines Graffiti-Beauftragten, um ebenjene Funktionen stärker in den Vordergrund zu rücken und eine Schnittstelle zu schaffen, die die vielen Aspekte der Graffiti-Kultur integrieren und vermittelnd zwischen der Vielzahl beteiligter Akteure/-innen wirken kann – ob es um die Schaffung neuer, legaler Flächen geht oder eben um den kulturpolitischen Diskurs und die konzeptionelle Weiterentwicklung. Berlin hat in diesem Zusammenhang bisher leider keine Vorreiterrolle eingenommen. So ist die Stadt zwar Nutznießerin einer dynamischen und sichtbaren Graffiti-Szene, hält aber diese Kunstform weitgehend aus einem breiteren kulturpolitischen Diskurs heraus. Dagegen hat zum Beispiel die Stadt München gerade eine entsprechende Stelle geschaffen, die sich der oben beschriebenen Aufgaben annimmt. Es wäre kultur-, wirtschafts- und auch rechtspolitisch sinnvoll, wenn Berlin hier gleichzöge.

_____________________
Vielen Dank an Graffiti Lobby Berlin für den Hinweis
Titelbild: URBANSHIT

Newsletter

Urban Art News 🙌

We hate spams like you do

Geschrieben von

Latest from Blog

„Street Art Bildersuche“ Mümmelmannsberg Sommer Edition 2022

Nahezu 100 Street-Art-Kunstwerke von verschiedenen Künstler:innen aus ganz Europa haben den Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg in eine große kostenlose Freiluftgalerie verwandelt und laden ein auf Kunst-Entdeckungstour zu gehen und gleichzeitig den Stadtteil (neu) kennenzulernen. Diesen Sommer sind rund 70 neue Kunstwerke dazu gekommen. Also auf nach Mümmelmannsberg ?.Wie wäre es mit
„Graffiti & Bananas. Die Kunst der Straße“, Nordico Stadtmuseum Linz, 2020, Foto: Norbert Artner

GRAFFITI & BANANAS – Eine Ausstellung über die Urban Art Szene in Linz

– URBAN TRAVEL –Linz ist ein wahrer Geheimtipp, wenn es um Street Art in Europa geht. Als eine der ersten Städte beschäftigt sich die Stadt nun mit einer umfangreichen Ausstellung im Nordico Stadtmuseum Linz mit der Urban Art Geschichte und Szene der eigenen Stadt – nicht selbstverständlich bei einer politischen Kunstform,

„35 Years Of Graffiti Art“ DAIM Retrospektive im Woods Art Institute

Mirko Reisser aka. DAIM gehört zu den bekanntesten Graffitikünstlern der Welt. Der Hamburger hat nicht nur im Laufe der Jahre seinen ganz eigenen Stil des Graffiti-Writings erschaffen und eine ganze Generation an Graffitischaffenden geprägt, sondern auch das Heranwachsen von Graffiti von der Subkultur bis zum anerkannten Kunstgenre mit begleitet und

Premium Graffiti Delivery – DHL Trucks von Moses & Taps

Wer in der letzten Zeit was bestellt hat – ok, also eigentlich alle – vor dessen Tür hat statt dem klassischen gelben DHL Auto nicht selten ein bunter Paket-Truck gehalten. So zumindest in Hamburg, wo aktuell jede Menge DHL Autos mit Graffiti auf den Straße zu sehen sind, vor allem

Neues Mural von Hera in Frankfurt zum Auftakt von „11 Walls | 11 Goals“

Die Künstlerin HERA hat vor wenigen Tagen ihr neuestes Mural in Frankfurt fertiggestellt. Das großformatige Kunstwerk auf der nördlichen Seite des Mains, ist der Auftakt einer bevorstehenden Reihe von zahlreichen Urban Art Kunstwerken des Projektes 11 Walls | 11 Goals. Über die nächsten Wochen entstehen insgesamt 11 Kunstwerke von 11

Der Einstieg ins Kunstsammeln: „Affordable Art Fair“ in Hamburg

In wenigen Tagen eröffnet die Affordable Art Fair in Hamburg ihre Türen und versammelt Kunst von internationalen Galerien an einem Ort. Für drei Tage verwandelt die Kunstmesse die sonst eher schlichten Messehallen in eine riesige, bunte Ausstellung. Das Besondere: Alle gezeigten Kunstwerke gibt es für einen „erschwinglichen“ Preis zu kaufen,
Go toTop

Don't Miss

„Street Art Bildersuche“ Mümmelmannsberg Sommer Edition 2022

Nahezu 100 Street-Art-Kunstwerke von verschiedenen Künstler:innen aus ganz Europa haben den Hamburger
„Graffiti & Bananas. Die Kunst der Straße“, Nordico Stadtmuseum Linz, 2020, Foto: Norbert Artner

GRAFFITI & BANANAS – Eine Ausstellung über die Urban Art Szene in Linz

– URBAN TRAVEL –Linz ist ein wahrer Geheimtipp, wenn es um Street

„35 Years Of Graffiti Art“ DAIM Retrospektive im Woods Art Institute

Mirko Reisser aka. DAIM gehört zu den bekanntesten Graffitikünstlern der Welt. Der