Der Künstler Klaus Littmann pflanzt einen kompletten Wald in das EM-Stadion von Klagenfurt
Urban Art 2

Der Künstler Klaus Littmann pflanzt einen kompletten Wald in das EM-Stadion von Klagenfurt

Dieses Wochenende wurde in Klagenfurt eine der größten und gleichzeitig gesellschaftlich aktuellsten Kunstinstallationen Österreichs eröffnet. Der Schweizer Künstler Klaus Littmann hat in das Klagenfurter Wörthersee Stadium einen kompletten Wald gepflanzt. Um auf den Wald als bedrohtes Natur- und Kulturgut hinzuweisen. Und, um den Wald an sich zum Mittelpunkt einer Ausstellung zu machen.

Aktueller könnte ein Kunstwerk kaum sein. Während Waldbrände im Amazonas Delta täglich dutzende Hektar Regenwald für immer vernichteten, wurde am Wochenende in Klagenfurter eine der aktuellsten und gleichzeitig größten Kunstinstallation Österreichs eröffnet. Der Schweizer Künstler Klaus Littmann hat in das Wörthersee Stadium der Kärntener Hauptstadt einen kompletten Wald pflanzen lassen. Wo normalerweise Fußball gespielt wird und bis zu 30.000 Zuschauer 22 Sportlern zujubeln, die einem Ball hinterher rennen, stehen nun 300 Bäume. Das Spielfeld des EM-Stadions füllt seit Sonntag ein dichter Mischwald. Das Flutlicht erhellt in den Abendstunden den Wald, der einfach nur da steht; in seiner vollen Schönheit und seiner beeindruckenden Größe 300 ausgewachsener Bäume.


FOR FOREST die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ – All pictures (c) Gerhard Maurer – By courtesy of the artist

Die Idee zu der Installation hatte Klaus Littmann bereits vor 30 Jahren. Damals fiel ihm durch Zufall eine Zeichnung des österreichischen Künstler und Maler Max Peintner in die Hände. Die Bleistift-Zeichnung zeigt den Blick über die gefüllten Ränge eines Stadions, in dessen Mitte ein Wald steht, den die Zuschauer wie selbstverständlich betrachten. Rund drei Jahrzehnte und viele Stunden der Überzeugung später wurde die Zeichnung in eine Kunstinstallation transformiert, die nun das Hauptstadtstadion mit 30.000 Zuschauerplätzen von Klagenfurt füllt.


Beistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ von Max Peintner (1970/71), nachträglich handkoloriert von Klaus Littmann

Klaus Littmann, ein ruhiger und äußert sympathischer Ausstellungsmacher und Visionär, den wir vor drei Wochen in Hamburg kennenlernen durften, hat es mit seiner Installation geschafft, was nur wenige Kunstwerke schaffen. Die Installation „FOR FORESR die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ inszeniert ein alltägliches Thema so gekonnt, dass alle Augen für einen Moment auf den Wald gerichtet sind, als ob es ein wichtiges Fußballspiel wäre. Dabei steht der Wald einfach nur da und ist der Mittelpunkt einer Ausstellung, die es schafft außerhalb von Museumsmauern ein ganzes Stadion zu füllen.

FOR FOREST die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“ – All pictures (c) Gerhard Maurer – By courtesy of the artist

Zu sehen ist die Installation noch bis Ende Oktober dieses Jahres im Wörthersee Stadion in Klagenfurt. Der Eintritt ist frei und die Installation täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Nach Ende der Installation werden die 300 Bäume als zusammenhängendes Waldstück und 1:1 Abbild der Installation auf ein nahegelegenes Grundstück verpflanzt, wo sie als lebende und begehbare Skulptur weiterleben werden.

Wer in Klagenfurt oder in der Nähe ist, sollte sich die Installation im Stadion auf keinen Fall entgehen lassen. Auch sonst lohnt sich ein Besuch von Klagenfurt mit seiner Museums-, Theater- und freien Kunstszene.

Das könnte dir auch gefallen

  • J. Pietsch sagt: 11. September 2019 um 22:24

    Eigentlich fällt das doch in mein Ressort…
    aber wir sollten das doch mal bei einem Getränk besprechen