Unternehmen Stadt

15. November 2009
by
1 min read
Über ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Klaus von Dohnanyi, der
damalige SPD Bürgermeister, das neue städtische Leitbild mit dem Schlagwort
„Unternehmen Hamburg“ vorstellte. Ein investitionsfreundliches Klima für die
Wirtschaft sei dabei das oberste Ziel, während Sozialausgaben und Gelder für
öffentliche Güter radikal zu reduzieren wären: weg von der sorgenden hin zur
konkurrierenden Stadt.
Diese Maxime wurde in Hamburg nahezu idealtypisch umgesetzt: 1990 gab es in
Hamburg rund 265.000 Sozialwohnungen mit einer Mietpreisbindung. Heute
existieren kaum mehr als 114.000. Währenddessen sind die durchschnittlichen
Quadratmeter-Preise in den letzten 10 Jahren in normaler Wohnlage um fast 20
Prozent gestiegen. Und während für die Erschließung der HafenCity im letzten
Haushalt (bis 2010) 50 Mio Euro jährlich veranschlagt werden, warten
Stadtteile wie Steilshoop oder der Osdorfer Born nach wie vor auf bessere
ÖPNV-Anbindungen. Die Stadtregierung betreibt mit dieser Strategie eine
gezielte soziale Polarisierung.“

Die Stadt als Unternehmen begreifen. Diese Maxime prägt die Städte von heute zu großen Teilen mit. „Unternehmen Hamburg“ nannte der damalige Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi seine Vorstellung eines neuen Selbstverständnis der Stadt, die Stadt als ökonomische Einheit zu betrachten. Damit gilt Donanyi als einer der

Hamburger HafenCity
Hamburger HafenCity

Begründer des rationalen ökonomischen Verständnisses sowie dem Stadtmarketing. Bis heute ist der ehemalige SPD Bürgermeister beratende Instanz politischer Instanzen tätig, wie z.B. auf dem diesjährigen Bürgermeisterkongress in Leipzig.

Ein kritischer Rückblick zum 25. „Jubiläum“ des „Unternehmen Stadt“ kann man am 19.11.09 in Hamburg hören.

Vortrag / 19.1109 / Hamburg
„25 Jahre Unternehmen Hamburg“
19.11.09, 19.30 Uhr, Centro Sociale

Über ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Klaus von Dohnanyi, der damalige SPD Bürgermeister, das neue städtische Leitbild mit dem Schlagwort „Unternehmen Hamburg“ vorstellte. Ein investitionsfreundliches Klima für die Wirtschaft sei dabei das oberste Ziel, während Sozialausgaben und Gelder für öffentliche Güter radikal zu reduzieren wären: weg von der sorgenden hin zur konkurrierenden Stadt.

Diese Maxime wurde in Hamburg nahezu idealtypisch umgesetzt: 1990 gab es in Hamburg rund 265.000 Sozialwohnungen mit einer Mietpreisbindung. Heute existieren kaum mehr als 114.000. Währenddessen sind die durchschnittlichen Quadratmeter-Preise in den letzten 10 Jahren in normaler Wohnlage um fast 20 Prozent gestiegen. Und während für die Erschließung der HafenCity im letzten Haushalt (bis 2010) 50 Mio Euro jährlich veranschlagt werden, warten Stadtteile wie Steilshoop oder der Osdorfer Born nach wie vor auf bessere ÖPNV-Anbindungen. Die Stadtregierung betreibt mit dieser Strategie eine gezielte soziale Polarisierung.

Wir sind der Meinung: Das Unternehmen Stadt hat abgewirtschaftet! 25 Jahre sind genug. Privatwirtschaftliche Investitionsprojekte wie die „Tanzenden Türme“ am Millerntor oder Ikea in der Altonaer Großen Bergstrasse sind in Zeiten der finanziellen Krisen nur noch als verzweifelte Relikte reaktionärer und ideenloser Stadtpolitik zu deuten. Wir fordern die Stilllegung dieses Krisenunternehmens! Es ist höchste Zeit, das Unternehmen Hamburg zu übernehmen!

Bild: flickR user: Eichental (cc)

Newsletter

Urban Art News 🙌

We hate spams like you do

Geschrieben von

Latest from Blog

„Street Art Bildersuche“ Mümmelmannsberg Sommer Edition 2022

Nahezu 100 Street-Art-Kunstwerke von verschiedenen Künstler:innen aus ganz Europa haben den Hamburger Stadtteil Mümmelmannsberg in eine große kostenlose Freiluftgalerie verwandelt und laden ein auf Kunst-Entdeckungstour zu gehen und gleichzeitig den Stadtteil (neu) kennenzulernen. Diesen Sommer sind rund 70 neue Kunstwerke dazu gekommen. Also auf nach Mümmelmannsberg ?.Wie wäre es mit
„Graffiti & Bananas. Die Kunst der Straße“, Nordico Stadtmuseum Linz, 2020, Foto: Norbert Artner

GRAFFITI & BANANAS – Eine Ausstellung über die Urban Art Szene in Linz

– URBAN TRAVEL –Linz ist ein wahrer Geheimtipp, wenn es um Street Art in Europa geht. Als eine der ersten Städte beschäftigt sich die Stadt nun mit einer umfangreichen Ausstellung im Nordico Stadtmuseum Linz mit der Urban Art Geschichte und Szene der eigenen Stadt – nicht selbstverständlich bei einer politischen Kunstform,

„35 Years Of Graffiti Art“ DAIM Retrospektive im Woods Art Institute

Mirko Reisser aka. DAIM gehört zu den bekanntesten Graffitikünstlern der Welt. Der Hamburger hat nicht nur im Laufe der Jahre seinen ganz eigenen Stil des Graffiti-Writings erschaffen und eine ganze Generation an Graffitischaffenden geprägt, sondern auch das Heranwachsen von Graffiti von der Subkultur bis zum anerkannten Kunstgenre mit begleitet und

Premium Graffiti Delivery – DHL Trucks von Moses & Taps

Wer in der letzten Zeit was bestellt hat – ok, also eigentlich alle – vor dessen Tür hat statt dem klassischen gelben DHL Auto nicht selten ein bunter Paket-Truck gehalten. So zumindest in Hamburg, wo aktuell jede Menge DHL Autos mit Graffiti auf den Straße zu sehen sind, vor allem

Neues Mural von Hera in Frankfurt zum Auftakt von „11 Walls | 11 Goals“

Die Künstlerin HERA hat vor wenigen Tagen ihr neuestes Mural in Frankfurt fertiggestellt. Das großformatige Kunstwerk auf der nördlichen Seite des Mains, ist der Auftakt einer bevorstehenden Reihe von zahlreichen Urban Art Kunstwerken des Projektes 11 Walls | 11 Goals. Über die nächsten Wochen entstehen insgesamt 11 Kunstwerke von 11

Der Einstieg ins Kunstsammeln: „Affordable Art Fair“ in Hamburg

In wenigen Tagen eröffnet die Affordable Art Fair in Hamburg ihre Türen und versammelt Kunst von internationalen Galerien an einem Ort. Für drei Tage verwandelt die Kunstmesse die sonst eher schlichten Messehallen in eine riesige, bunte Ausstellung. Das Besondere: Alle gezeigten Kunstwerke gibt es für einen „erschwinglichen“ Preis zu kaufen,
Go toTop

Don't Miss

„Street Art Bildersuche“ Mümmelmannsberg Sommer Edition 2022

Nahezu 100 Street-Art-Kunstwerke von verschiedenen Künstler:innen aus ganz Europa haben den Hamburger
„Graffiti & Bananas. Die Kunst der Straße“, Nordico Stadtmuseum Linz, 2020, Foto: Norbert Artner

GRAFFITI & BANANAS – Eine Ausstellung über die Urban Art Szene in Linz

– URBAN TRAVEL –Linz ist ein wahrer Geheimtipp, wenn es um Street

„35 Years Of Graffiti Art“ DAIM Retrospektive im Woods Art Institute

Mirko Reisser aka. DAIM gehört zu den bekanntesten Graffitikünstlern der Welt. Der