Buchtipp: Gärten als Alltagskultur im internationalen Vergleich

Buchtipp: Gärten als Alltagskultur im internationalen Vergleich

Bei meiner Recherche bin ich vor einiger Zeit auf die äußerst spannende Publikation Gärten als Alltagskultur im internationalen Vergleich der Universität Kassel (Fachbereich für Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung) gestoßen.

Das knapp 170 Seiten starke Buch ist als Dokumentation der 2008 abgehaltenen gleichnamigen Tagung entstanden und wurde Mitte 2009 von Doris Gstach, Heidrun Hubenthal und Maria Spitthöver herausgegeben.

“Gärten als Alltagskultur im internationalen Vergleich gibt einen Einblick in verschiedene Spielarten und Dimensionen von Stadtgärten abseits des etablierten Freiraumrepertoires, die sich in den letzten Jahren in unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen entwickelt haben. Vor allem im europäischen und nordamerikanischen Kontext finden die vielfältigen Wohlfahrtswirkungen solcher Freiräume zunehmende Beachtung und haben zu diversen Ansätzen öffentlicher Unterstützung geführt. Ein Blick hinter die Kulissen mancher Erfolgsgeschichte verdeutlicht allerdings, dass die Verwirklichung dieser Potentiale weitgehend dem Zufall überlassen ist, wenn solche Gärten als romantisches aber unplanbares Nischenphänomen verstanden werden. Eine vertiefte fachliche Auseinandersetzung und die politische Anerkennung der besonderen Werte solcher Gärten scheinen notwendig, um diese zu einer städtischen Alltagskultur werden zu lassen.

Die Publikation gibt es für lohnenswerte 15,00 Eur (z.B. hier bei Amazon) oder direkt auf der Website des Fachbereichs.

—–
via: Recherche
Bild: Uni Kassel


No comments yet.

Leave a Reply