DutchEnglishFrenchGermanItalian

URBANSHIT

Street Art | Graffiti | Urban Culture

Interview Duckfame (Kingdrips Studio)

Nach dem Interview vor kurzem mit TONA, haben die Jungs vom Kingdrips Studio diesmal den Hamburger Streetartist DUCKFAME interviewt. Herausgekommen ist ein interessantes redaktionelles Interview, in dem es u.a. um die Arbeit von Duckfame, das Geldverdinen mit der Kunst und seine anstehende Ausstellung (ab 9. November 2012) in der Affenfaust geht.

Es ist ein regnerischer Abendals die Ente bei uns im Hauptquartier vorbei schaut. Mit einer Tüte Bier unter ihrem Flügel steht dort also das Gesicht zu den Bildern, die man in Hamburgs Straßen sehen kann. Fast so wie ich sie mir vorgestellt habe, die Ente. Nur das dritte Auge verwirrt mich ein wenig, aber das fällt wohl unter künstlerische Freiheit. Wer sich nun fragt, ob ich einen mittleren Vollschatten habe, dem sei gesagt, dass diese Begegnung wirklich stattgefunden hat. Ja ok – die Ente ist natürlich keine echte Ente, es handelt sich hierbei um den freien Künstler DUCKFAME, aber etwas zerzaust sah er trotzdem aus.

„Sag mal, wie bist du eigentlich zu deinem Namen Duckfame gekommen“ frage ich. „Joa“ antwortet DUCKFAME mit einem etwas irritierten Lächeln „ich bin halt eine Ente. Also lag für mich die Namenswahl auf der Hand oder nicht“ und grinst mich breit an.

„Verdammt“ denke ich mir und versuche mitzuspielen. „Ich meine es ist ja nicht unbedingt typisch für eine “Ente”,Streetart zu machen“ fahre ich fort, „was hat dich dazu getrieben?“

„Also ich habe mich schon immer für Graffiti interessiert, aber nie den Einstieg dazu gefunden, da ich auch keine Leute hatte, die mich da mitgenommen haben. Dennoch wollte ich mich künstlerisch in meinem Leben betätigen“ antwortet DUCKFAME. „Also habe ich begonnen beispielsweise Steckdosen auf Poststicker zu malen und die in der Stadt zu verkleben, dort wo eigentlich keine Steckdosen sind. Oder Wasserhähne. Das waren so meine ersten Kontakte mit Streetart, wie sie heute genannt wird. Irgendwann kam dann die Ente ins Spiel.“

Wir nehmen beide einen tiefen Schluck aus der Flasche und ich fahre fort. „Streetart ist ja an und für sich mit etwas politischen behaftet, schenkt man dem, was über die Kunst auf der Straße geschrieben steht, Glauben. Verfolgst du auch einen politischen Hintergrund?“ DUCKFAME überlegt kurz und antwortet mit einem schlichten „Nein“. Doch dabei bleibt es nicht. „Das was ich mit der Ente mache, ist auf keinen Fall politisch. Natürlich habe ich auch eine politische Einstellung, aber die muss ich nicht mit meiner Kunst kompensieren. Auf der anderen Seite ist der Akt die Kunst auf die Straße zu bringen und für jeden zugänglich zu machen natürlich auch irgendwo eine Art politischer Akt. Ich werde bestimmt auch wieder politische Kunst machen allerdings nicht mit der Ente. Die Ente an sich ist und bleibt unpolitisch!“

hier geht’s zum ganzen Interview mit DUCKFAME.

English abstract: The Hamburg Kingdrips studio just met up with our friend and Hamburg based street artist DUCKFAME and published a nice interview.

__________
via Kingdrips |  Picture © Duckfame

Tagged as: , , , , ,

3 Comments